Weil Sie mir am Herzen liegen...

        Hans Rettberg
        Am Knappenberg 77 - 44139 Dortmund
        Fon 0231 5570240
        E-Mail: rettberg(at)rettberg-wirtschaftsberatung.de

        Passen Sie auf sich auf und wir passen auf Sie auf: Dann wird alles gut!

        Wie steht es um meinen Versicherungsschutz in Zeiten der Pandemie? Was kann mir alles passieren: Vom Verdienstausfall über Krankenschutz und mögliche Kosten, die durch die Stornierung von bereits gebuchten Reisen entstehen oder durch einen Krankheitsfall im Ausland? Wer steht mir und meiner Familie zur Seite, wenn wir mit den Folgen des Coronavirus - direkt oder indirekt - zu tun bekommen?

        Was muss ich bei Betriebsunterbrechungen beachten und wer springt für die Ausfälle ein?

        Diese Fragen stellen sich im Moment wahrscheinlich nicht nur Sie, sondern alle Mitbürger*innen - und deshalb ist es uns wichtig, Ihnen diese und andere Fragen zu Ihrem Versicherungsschutz so umfassend wie möglich zu beantworten.

        Privatperson, Freiberufler*in oder Gewerbetreibende*r: Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Versicherungsfragen aufgelistet. Natürlich können wir diese nur allgemein beantworten, konkrete Fragen sollten Sie deshalb an Ihre*n eigene*n Berater*in richten.

        Wir sind jederzeit für Sie da!

        Zahlt meine (private) Krankenversicherung den Corona-Test?

        Symptome alleine reichen hier nicht aus: Der Corona-Test muss »medizinisch notwendig« sein, das heißt, er muss von Ihrem Arzt verordnet werden, damit Ihre Krankenversicherung (Gesetzliche Krankenkasse oder PKV) auch die Kosten übernimmt.

        Ein Test auf eigenen Wunsch muss dann auch selbst bezahlt werden. Falls Sie also Symptome feststellen, sollten Sie auf jeden Fall zuerst Ihren Hausarzt konsultieren. Gehen Sie aber lieber den sicheren Weg und tun Sie das telefonisch!


        Ich bin erkrankt: Habe ich einen Anspruch auf das private Krankentagegeld?

        Als Selbstständige*r oder Freiberufler*in haben Sie wahrscheinlich eine private Krankentagegeldversicherung abgeschlossen, um im Krankheitsfall Einkommensverluste abzufedern.

        Diese springt natürlich ein, wenn Sie wegen einer COVID-19-Erkrankung krankgeschrieben wurden. Das Tagegeld wird in der Regel aber erst ab dem 43. Krankheitstag, also nach sechs Wochen gezahlt.

        Der in der Regel milde Krankheitsverlauf von Corona sollte aber eine Genesung innerhalb dieses Zeitrahmens erlauben.

        Schauen Sie bitte in Ihren Versicherungsbedingungen nach: Es kann sein, dass Ihre individuelle Gestaltung in Höhe (in der Regel 70% des Einkommens) und auch im Auszahlungsbeginn (hier kann beispielsweise auch schon der vierte Krankheitstag vereinbart worden sein) variieren.

         

        Auslandsreisen: Das gilt es zu berücksichtigen

         

        Was passiert, wenn ich wegen der Pandemie meine gebuchte Reise nicht antreten kann?

        Falls Sie keine Reiserücktrittversicherung abgeschlossen haben, sollten Sie Ihren Reiseveranstalter oder die Fluggesellschaft kontaktieren und um eine kulante Behandlung des Rücktritts bitten. Diese Bitte dürfte zurzeit auf offene Ohren stoßen.


        Ich habe eine Reiserücktrittversicherung: Zahlt diese, wenn ich an Corona erkrankt bin?

        Hier kommt es aufs Datum an, denn viele Versicherungen schließen Pandemien als versicherten Erkrankungsgrund aus. (Ein Blick in Ihre Versicherungsbedingungen sollte diese Frage klären.)

        Am 11.3.2020 klassifizierte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Coronavirus als Pandemie. Falls Ihre Erkrankung also erst nach dem 11. März festgestellt wurde, besteht wahrscheinlich kein Versicherungsschutz mehr. Ihre Versicherung springt aber auf jeden Fall ein, wenn Sie vor diesem Datum krankgeschrieben worden sind.


        Ich will meine Reise vorsorglich stornieren, weil ich mich im Urlaub nicht anstecken möchte. Greift meine Versicherung dann auch?

        Leider nein: Die Versicherungsleistung wird erst dann fällig, wenn eine konkrete Erkrankung vorliegt. Angst vor Ansteckung oder ein in der Theorie mögliches Infektionsrisiko liefern hier keine Grundlage.


        Das Auswärtige Amt gibt eine Reisewarnung aus. Reicht dies für eine Stornierung?

        In der Regel können gebuchte Pauschalreisen bei einer solchen offiziellen Reisewarnung kostenlos storniert werden. Hierfür müssen Sie Ihren Reiseveranstalter kontaktieren.

        Falls Sie aber als Individualreisende*r Ihr Hotel, den Flug und alles Weitere selbst organisiert und gebucht haben, werden wahrscheinlich Stornogebühren fällig. Sprechen Sie mit allen Beteiligten und klären Sie dies einzeln mit dem Hotel, der Fluggesellschaft, der Mietwagenfirma usw.


        Zahlt meine Reiserücktrittversicherung auch dann, wenn ich die Reise wegen meiner Quarantäne nicht antreten kann?

        Das sollte in der Regel der Fall sein, weil es sich bei einer Quarantäne um einen »nicht vorhersehbaren und schwerwiegenden« Grund handelt, aus dem Sie Ihre Reise nicht antreten können. Und in solchen Fällen greift der Versicherungsschutz.


        Meine Firma hat Kurzarbeit angeordnet - kann ich aus diesem Grund von der gebuchten Reise zurücktreten?

        Ja, denn konjunkturbedingte Kurzarbeit ist in der Regel ein versicherter Rücktrittsgrund.


        Ich bin im Urlaub im Ausland an Corona erkrankt. Zahlt in diesem Fall meine Auslandsreisekrankenversicherung?

        Werfen Sie bitte einen Blick in die Versicherungsbedingungen - schließt Ihr Versicherer Pandemien ausdrücklich aus?

        In der Regel sollten aber medizinisch notwendige Behandlungen durch Ihre Versicherung abgedeckt sein.

         

        Arbeit, Unfallschutz, Gewerbe


        Durch Corona berufsunfähig: Zahlt dies meine Berufsunfähigkeitsversicherung?

        Ein klares »Ja«: Der BU-Schutz gilt auch für »neue« Krankheiten. Die Wahrscheinlichkeit, durch eine Corona-Erkrankung berufsunfähig zu werden, ist allerdings äußerst gering. Der größte Teil der Betroffenen erholt sich wieder vollständig.

         

        Meine private Unfallversicherung enthält eine Infektionsklausel. Ist die bei einer Corona-Infektion gültig?

        Wahrscheinlich nicht, weil hierfür meistens eine Beschädigung der äußeren Hautschicht vorausgesetzt wird, wie sie durch einen Zeckenbiss, eine Spritze usw. verursacht werden. Hierdurch verursachte Infektionen werden über eine private Unfallversicherung abgesichert - eine Virusinfektion hingegen nicht.


        Gewerbetreibende und Corona


        Ich bin Klein(st)unternehmer*in, Freiberufler*in oder Soloselbstständige*r. Wer hilft mir?

        Um die Folgen der Pandemie für Gewerbetreibende abzufedern, hat die Bundesregierung bereits ein umfangreiches Hilfspaket beschlossen. Ein ähnliches Rettungspaket soll es in naher Zukunft auch für Kleinunternehmen, Freiberufler*innen und Soloselbstständige geben. Es ist außerdem von Steuerstundungen und zinslosen Krediten die Rede.

        Der Versicherungsschutz von Gewerbetreibenden ist ein weiteres Thema, denn gerade in diesem Bereich sind Versicherungen sehr oft individuell auf die Betriebe zugeschnitten. Leistungsfälle durch Corona müssen daher in den Versicherungsbedingungen individuell geprüft werden

        ­


        Allgemein gültig sind folgende Punkte:

         

        Krankenversicherung
         

        Als Selbstständige*r frage ich mich, ob ich vor einer möglichen Corona-Erkrankung noch schnell ein privates Krankentagegeld abschließen sollte.

        Darüber sollten Sie gut nachdenken, denn eine solche Versicherung ist ein langfristig gedachter Baustein der privaten Absicherung. Kurzfristige Abschlüsse sind hier nicht sehr sinnvoll, da die meisten Verträge eine Wartezeit von drei Monaten vorsehen - die Corona-Erkrankungen verlaufen aber ohnehin sehr viel kürzer.

         

        Wenn ich als Selbstständige*r in Quarantäne gehen muss, bekomme ich dann eine Entschädigung, auch wenn ich nicht privat versichert bin?

        Ja, denn §56 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) schreibt vor, dass jeder, der durch eine verordnete Quarantäne einen Verdienstausfall erleidet, Anspruch auf finanzielle Entschädigung hat. Diese bemisst sich in den ersten sechs Wochen am Verdienstausfall, und nach der sechsten Woche an der Höhe des Krankengeldes (ca. 70 %).

        Sie erhalten das entsprechende Antragsformular bei dem für Sie zuständigen Gesundheitsamt; die Frist für den Antrag beträgt 3 Monate.


        Sachversicherungen und Gewerbesachversicherungen

         

        Zahlt meine Versicherung, wenn ich aufgrund von Corona meinen Betrieb unterbrechen muss?

        Da die klassische Betriebsunterbrechungsversicherung in der Regel einen Sachschaden als leistungsauslösendes Ereignis erfordert, greift sie in diesem Fall wahrscheinlich nicht. Seuchen sind in den meisten Versicherungsbedingungen sogar explizit ausgeschlossen, also fällt das Coronavirus leider auch nicht unter die Kategorie »unbenannte Gefahren«.

         

        Greift meine Inventarversicherung bei Corona?

        Auch hier gilt: Ein Virus ist normalerweise kein Leistungsauslöser. Falls Ihr Betriebseigentum aber tatsächlich vom Coronavirus betroffen sein sollte und deswegen von offizieller Seite beschlagnahmt oder zerstört werden musste, können Sie Ihren Anspruch auf finanzielle Entschädigung aber prüfen lassen.

         

        Zahlt bei einer seuchenbedingten Betriebsschließung meine Ertragsausfallversicherung?

        Da es sich bei der Ertragsausfallversicherung um eine Sachversicherung handelt, die einen Sachschaden als Leistungsfall voraussetzt, fallen die Folgen der Virusausbreitung nicht unter den Versicherungsschutz.

         

        Sind Lieferverzögerungen durch die Warenausfallversicherung abgesichert?

        Das sollten Sie auf jeden Fall konkret in Ihrer Police nachprüfen, denn in der Regel sind Schäden, die durch Verzögerung der Beförderung verursacht wurden, in der Warentransportversicherung ausgeschlossen. Ob es Entschädigungen für Lieferfristüberschreitungen oder Mehrkosten bei Transporten gibt, sollten Sie also in den Versicherungsbedingungen nachsehen.

         

        Ich zahle Kurzarbeitergeld an meine Angestellten. Welche Erleichterungen gibt es für meine Firma?

        Wegen der Pandemie wurden rückwirkend zum 1. März 2020 für Unternehmen zusätzliche Erleichterungen beim Kurzarbeitergeld beschlossen. Das heißt:

        - Es besteht ein Anspruch auf Kurzarbeitergeld, wenn mindestens 10% der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10% haben
        - Anfallende Sozialversicherungsbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden werden zu 100% erstattet
        - Auch Leiharbeitnehmer*innen haben Anspruch auf Kurzarbeitergeld
        - Nutzt Ihr Betrieb Vereinbarungen zu Arbeitszeitschwankungen, wird auf den Aufbau negativer Arbeitszeitkonten verzichtet.

         

        Nutzen Sie seriöse Informationsquellen!


        Shutdown: Niemand wird im Regen stehen gelassen! Förderprogramme und Hilfsmaßnahmen für Unternehmen

        Kleine und mittlere Unternehmen können in diesen Zeiten tatsächlich nur auf Sicht navigieren. Niemand weiß, wie die nächsten Tage und Wochen aussehen, niemand kann vorhersagen, wann das Schlimmste vorüber sein wird und unsere Wirtschaft wieder Fahrt aufnimmt. Die Wirtschaftsweisen signalisieren aber Optimismus: Es werde durch den Shutdown nicht zu einem dauerhaften Einbruch der Wirtschaftsleistung kommen. Gemessen an dem Verlauf der Pandemie in China rechnet man damit, dass hierzulande die Maßnahmen zwischen Ende April und Ende Mai aufgehoben bzw. deutlich gelockert werden können.

        Aber auch diese Zeit will überbrückt sein, wenn man eine Betriebsschließung, Kurzarbeit und ähnliche einschneidende Maßnahmen durchstehen muss.

        Hier schafft derzeit die Bundesregierung mit diversen Hilfsprogrammen Voraussetzungen, dass Unternehmer und Selbstständige ihre Arbeit nach dem Shutdown wiederaufnehmen und die Verluste soweit wie möglich wieder aufholen können.
        Im Folgenden haben wir für die Förderprogramme der Bundesländer mit allen Infos aufgelistet, hierzu finden Sie auch alle nötigen Dokumente zum Download.

        Wir wünschen Ihnen, dass Sie diese Wochen gut und gesund überstehen!


        Förderprogramme der Bundesländer

        Soforthilfen für (Solo-)Selbstständige, Freiberufler und KMU

        Solounternehmer, Freiberufler und mittelständische Unternehmen erhalten Einmalzahlungen, die nicht rückzahlbar sind; Steuerstundungen sind beschlossen worden; Freiberufler und Selbstständige in Quarantäne erhalten finanzielle Entschädigungen.

         

        Baden-Württemberg:
        Wirtschaftsministerium
        (https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/soforthilfe-corona)
        L-Bank (https://www.l-bank.de/)
        Bürgschaftsbank (https://www.buergschaftsbank.de/)

        Bayern
        Wirtschaftsministerium (https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/)
        Förderantrag
        (https://www.stmwi.bayern.de/fileadmin/user_upload/stmwi/Themen/Wirtschaft/Dokumente_und_Cover/2020-03-17_Antrag_Soforthilfe_Corona.pdf)

        Berlin
        Investitionsbank Berlin
        (https://www.ibb.de/de/wirtschaftsfoerderung/themen/coronahilfe/corona-liquiditaets-engpaesse.html)

        Brandenburg
        Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB)
        (https://www.ilb.de/de/covid-19-aktuelle-informationen/standard.html)

        Bremen
        Bremen: Task Force der BAB (https://www.bab-bremen.de/bab/corona-soforthilfe.html)
        Bremerhaven: BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investititionsförderung und Stadtentwicklung mbH
        (https://www.bis-bremerhaven.de/corona-hilfen-fuer-unternehmen.99060.html)
        Corona-Liveticker der Stadt Bremen (http://www.bremen-innovativ.de/corona-info-ticker-fuer-unternehmen/)

        Hamburg
        Seiten der Firmenhilfe (https://firmenhilfe.org/corona-krise-meistern/corona-krise-selbststaendig)
        Stadt Hamburg (https://www.hamburg.de/coronavirus/13737132/2020-03-19-bwvi-eckpunkte-schutzschirm/)
        KMU-Hotline: 42841 1497
        KMU-E-Mail-Kontakt: unternehmenshilfen.kmu(at)bwvi.hamburg.de

        Hessen
        Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (http://www.wibank.de/kfk)
        Telefon: 0611 774-7333

        Mecklenburg-Vorpommern
        Gesellschaft für Struktur und Arbeitsmarktentwicklung Schwerin (https://www.gsa-schwerin.de/leistungen/zuwendungen-zur-vermeidung-von-liquiditaetsengpaessen/antragsanforderung.html)

        Niedersachsen
        E-Mail: mw-corona(at)mw.niedersachsen.de
        Hotline: 0511 120 5757
        NBank (https://www.nbank.de/Blickpunkt/Covid-19-–-Beratung-für-unsere-Kunden.jsp)

        Nordrhein-Westfalen
        Sonderseite des Wirtschaftsministeriums (https://www.wirtschaft.nrw/coronavirus-informationen-ansprechpartner)

        Rheinland-Pfalz
        Stabsstelle Unternehmenshilfe im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
        unternehmenshilfe-corona(at)mwvlw.rlp.de
        Telefon: 06131 / 16-5110

        Saarland
        corona.wirtschaft.saarland.de (https://www.saarland.de/SID-B142ACE0-D5A507BE/254842.htm)
        Notrufportal: 0681/501-4433
        E-Mail:corona(at)wirtschaft.saarland.de

        Sachsen
        Sächsische Aufbaubank (https://www.sab.sachsen.de/)
        Hotline: 0351 4910-1100
        E-Mail: corona(at)sab.sachsen.de

        Sachsen-Anhalt
        Wirtschaftsministerium (https://mw.sachsen-anhalt.de/media/coronavirus/wirtschaft/)
        Zentrale Anlaufstelle: 0391/567-4750

        Schleswig-Holstein
        „Förderlotsen“: Jürgen Wilkniß (Mail: juergen.wilkniss(at)bb-sh.de; Telefon: 0431 5938-133)
        Matthias Voigt (Mail: matthias.voigt(at)ib-sh.de; Telefon 0431/9905-3330)
        Aktuelle Informationen: schleswig-holstein.de (https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/VII/_startseite/Artikel2020/I/200313_InitiativeFinanzierung_Corona.html)

        Thüringen
        Thüringer Aufbaubank
        (https://www.aufbaubank.de/Presse-Aktuelles/Coronavirus-Aktuelle-Informationen-fuer-Unternehmen/Finanzhilfen-und-Risikoentlastung)
        Hotline der TAB: 0800-534-5676
         

        Sie haben Fragen? Ich bin gerne persönlich für Sie da. Vereinbaren Sie jetzt ein persönliches Beratungsgespräch.

        Kontakt aufnehmen